GVU Info: Altmetall und Gelbe Tonne

Veröffentlichungsdatum21.08.2023Lesedauer2 Minuten
foto

Mit 1. 1. 2023 wurde in NÖ die Mülltrennung geändert. Jetzt werden Metallverpackungen in der Gelben Tonne mitgesammelt, in den blauen Container auf den Sammelinseln wird nun 

ALTMETALL gesammelt.


Der Grund für diese Änderung ist der Wunsch nach einer einheitlichen Mülltrenn-Richtlinie in NÖ bzw. ganz Österreich. Bis spätestens 2025 wird in ganz Österreich das gesamte Verpackungsmaterial bis auf Papier/Karton und Glas in der Gelben Tonne gesammelt. Bisher konnte jeder Bezirk den Inhalt seiner Sammlung selbst festlegen - was zu viel Verwirrung durch falsche Informationen und damit zu vielen Fehlwürfen in den Tonnen geführt hat. Die EU hat ambitionierte Ziele für die Sammlung und die weitere Verwertung von Verpackungen vorgelegt. Durch die Vereinheitlichung der Gelben Tonne soll weniger Verpackungsmaterial im Restmüll landen und der Anteil an recycelbaren Verpackungen gesteigert werden. Nach ersten Erhebungen geht dieser Plan bereits jetzt auf und die Sammelmengen sind im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen.


Was passiert mit den blauen Behältern?

Die bestehenden blauen Container, wurden durch die Zusammenlegung mit der Gelben Tonne überflüssig. Im Bezirk Melk hat man sich dazu entschieden als Bürgerservice, die Behälter weiterzuverwenden und anstelle von Metallverpackungen jetzt Alltags- bzw. Gebrauchsgegenstände aus Metall, bzw. Eisen zu sammeln. Metallverpackungen wie Konserven-, Tierfutter- oder Getränkedosen  dürfen nicht mehr hinein und müssen in die Gelbe Tonne!
 
 

Was ist der Unterschied?

Verpackungsmetalle unterscheiden sich von anderen Gegenständen aus Metall meist durch die verwendeten Materialien. Während Verpackungen aus Alu oder Weißblech bestehen, sind Gebrauchsgegenstände aus einer Vielzahl von Metallen und Legierungen zusammengesetzt (Eisen, Kupfer, Zinn, Messing, Alu, Niro...). Das bedeutet auch, dass diese anders recycelt werden müssen.


Was bringt die Umstellung?

Neben der einheitlichen Sammlung und der einfacheren Kommunikation der Mülltrennung, soll als Ergebnis eine Mengensteigerung und damit eine bessere Verwertbarkeit der Kunststoffe erreichen. Die gemeinsame Sammlung von Kunststoff- und Metallverpackungen war in einzelnen Bezirken in NÖ schon jahrelang üblich und ist dort bestens etabliert. Für uns ist das Einwerfen von Metallverpackung in die Gelbe Tonne noch etwas ungewohnt - die Sortieranlagen kommen mit dem Materialmix aber bestens zurecht und erreichen eine sortenreine Sortierqualität von ~98 % - das liegt deutlich über der bisherigen Sammelqualität unserer Gelben Tonne. Je besser die Qualität der einzelnen Sorten ist, desto besser lassen sie sich verwerten. Damit können die in den Produkten verwendeten Ressourcen länger im Wertstoffkreislauf gehalten werden, was wiederum CO2 und Energie spart und damit die Umwelt schützt.


Bitte helfen Sie mit, die Wertstoffe richtig zu sammeln, damit die blauen Container bei den Sammelinseln entlastet und die gesammelten Abfälle bestmöglich verwertet werden können!



Bildtexte:

Ölbehälter, Getränkedosen, Tierfutter- und Konservendosen, Aludeckel, Bierkapseln, Getränkeverschlüsse und alle anderen Metallverpackungen gehören in die Gelbe Tonne. Auch restentleerte (!) Druckgaspackungen dürfen hinein. Druckgaspackungen mit Restinhalt bringen Sie bitte als Problemstoff zum WSZ



In die blauen Container auf den Sammelinseln können jetzt Gebrauchsgegenstände aus Altmetall bzw. Eisen eingeworfen werden. Besonders große Gegenstände aus Metall/Eisen (z.B. Baustahlgitter, Eisenträger usw.) sind in den Wertstoffzentren (WSZ) abzugeben.


Die Beklebung der blauen Container soll auf die neue Sammlung aufmerksam machen. Zusätzlich ist am Deckel ein roter Hinweis-Aufkleber angebracht
 Bildrechte GVU/Kadla